Rechtsextremismus und Geschlecht I: Rechtsextreme Frauen

Dienstag, 29.07.2008, 20.00 Uhr
Mit: Esther Lehnert, Juliane Lang, Wiebke Eltze (alle MBR Berlin)
Tristeza :: Cafe&Bar :: Kollektivbetrieb :: Pannierstr. 5

Biedere Häkelabende, aktive Funktionärinnen & hippe Kameradinnen?
Rechtsextreme Frauen müssen vieles miteinander vereinbaren, was die
Zerreißprobe zwischen dem propagierten traditionellen Frauenbild
einerseits und dem Anspruch auf eine aktive Rolle im „Kampf der
Bewegung“ andererseits anbelangt. Organisationen wie der „Ring
Nationaler Frauen“ versuchen diesen Widerspruch durch die Schaffung von
Frauenräumen zu umschiffen sowie Empowerment und Lobbyarbeit miteinander
zu verbinden. In den letzten Jahren sind rechtsextreme Frauen vermehrt
in den Blick geraten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der extremen
Rechten. Alle diese Frauen (und Männer) agieren auf der Basis einer
rechtsextremen, rassistischen „Volksgemeinschaft“ für die die
Konstruktion „richtiger Frauen“ und „richtiger Männer“ die Grundlage
bildet. Zentrales Feindbild stellt die vermeintliche Auflösung der
Geschlechtsidentitäten dar. Wir wollen die zweiteilige Veranstaltung
nutzen, um Geschlechterideale, deren Konstruktion, ihre vermeintliche
Bedrohung sowie diskursfähige Verteidigungsstrategien in der extremen
Rechten zu analysieren und zu diskutieren.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: