Archiv der Kategorie 'für einen moment verweilen'

Helens big fat 6 week party.

Nicht nur 6 Wochen frei von jedem Lernzwang, sondern befreiet sich Helen warscheinlich auch von der Arbeitsausbeutung.
Nur ‚Emilia Galotti‘ wird gelesen und ‚Sexismus gegen Rechts‘ gehört. Kein ‚Kino für Schulen‘, keine Horrorgeschichten, keine ‚Daniela am Nachmittag‘.
Another world is possible. Take back your life.
Hello Kitty Eis und We are Park Seit dem Wärme-Rekord im April gibt es auch die Openair-Rekorde für Berlin.

Über der Fusion steht ein Herz!

Fusion

Lang nicht mehr gesehen!

Überraschungsbesuch ende April.
Sonnenbrille gekauft.

Gossip Girl
Viel arbeiten.
„Good news from someone dear is cooming soon.“
Wer nicht feiert hat verloren.
Taxi fahren.
Sauerbraten mir Kartoffelbrei und jungen Möhrchen im Mai.
Luxus = Erdbeerkuchen
Suicide Circus

(der zweite Teil wird sehnsüchtig erwartet)
Kindl Brauerei
Etwas besseres als die Nation.

Almost Famous

30 Jahre Taz -> Taz- Kongress -> Gala der Politischen Aktionen

Am Ende des Galaabends, durch den taz-Redakteur Gereon Asmuth (43, zerknitterter Anzug, Turnschuhe) mit Bravour führte, war den Juroren klar: Der erste Preis gebührt der Gruppe Pink Rabbit. Mit einer Wahnsinns-Show im perfekten American English hatten Patricia (27, hellrosa Abendkleid), Jack (32, sportlicher Anzug) und Pink Rabbit (28, knallrosa Hasenkostüm) ihre Aktionen gegen Nationalismus vorgeführt. Sogar für die taz hatten sie etwas mitgebracht: ein grünes Ehrenkreuz in Plüsch, weil die taz ihre Leser auf den Kosovokrieg eingeschworen und sich auch sonst Verdienste um die deutsche Nation erwarben habe. weiter... Quelle: TAZ, 20. April 2009

Juror Daniel Cohn-Bendits Favorit ist die Naturfreunde-Jugend, deren Maskottchen „Pink Rabbit“ Filmpremieren und die Bundeswehr aufmischt. Auf dem Kongress nutzt der Hase die Gelegenheit, um der taz-Redaktion das „Ehrenkreuz in Plüsch“ zu verleihen: „Mit dir und den Grünen konnte man sich total links fühlen und trotzdem Krieg führen!“, lautet die Begründung. „Lasst uns die Nationen abschaffen!“ weiter…< Quelle: Berliner Zeitung, 20. April 2009

Nachtrag: 20. – 23.3.09

Seine warmen Hände gleiten über meinen Körper, der völlig weich ist unter seinen Berührungen.
Er bringt Schmetterlinge ins Haus, goldenes Licht fällt auf die Verande. Er legt die Hand in die meine.
Ich fahre ihm durchs Haar, unsere Küsse verschmelzen wie Zuckerwatte und dort am Waldrand, blüht der erste Krokus.
Und die Wolken, sie werden immer wiederkommen.
Wie der Regen, der Schnee, der Hagel, die Sonne, der Frühling, der Herbst, der Winter und dann wieder der Frühling.
Es ist wieder Frühling.
An manchen Tagen habe ich das Gefühl alles auf einmal zu erleben.
Ich streiche durch seine Haare.
Wie viel Glück ich in meinem Leben habe. So durchschnittlich ist mein Leben doch garnicht,
so viel Glück passt garnicht in ein durchschnittliches Leben.
--Rebecca Martin – Frühling und so--


30. April
: Paul Kalkbrenner
1. Mai : Nazidemo
9. Mai : Wer.nicht.feiert.hat.verloren!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: